myMorawa | Tipps für den Sommer: Der Zeitpunkt ? für das Exposé ? ist gekommen! 18. August 2017 – Veröffentlicht in: Neuigkeiten – Tags: ,

Liebe Autorinnen und Autoren!

Sie haben bereits ein oder mehrere Bücher (so gut wie) fertiggestellt und fühlen sich bereits wie ein Vollblutschriftsteller. Nur mit dem Exposé, einer zwei- bis dreiseitigen Zusammenfassung über Ihr Buch, will es nicht so recht klappen.

Im heutigen Sommertipp verraten wir Ihnen, warum Sie ein Exposé für Ihr Buch überhaupt benötigen, was Sie dabei vermeiden sollten und ein paar Anregungen zur Unterstützung.

Warum ein Exposé?

Ein Exposé ist eine Kurzfassung des Manuskripts für Verlage, Lektoren, Presse, und andere, die diesen die Idee Ihres Buches näherbringen soll. Wichtige Ansprechpartner wie diese werden immer erst das Anschreiben, dann das Exposé ansehen, bevor sie bei ausreichendem Anreiz zum Manuskript greifen.

Ein Exposé kann als eine Art „Business Case“ für Ihr Buch gesehen werden. Also ein Konzept, an wen sich Ihr Buch wendet (Zielgruppe), worum es geht (Thema & Genre), was es beinhaltet (Aufbau, Format, Gestaltung) und wer dahintersteht (AutorIn). Diese Eckdaten ermöglichen Verlegern eine betriebswirtschaftliche Beurteilung des eingereichten Manuskripts.

Tipps zum Verfassen Ihres Exposés

  1. Das Exposé ist eine ausformulierte Inhaltsangabe Ihres Buches. Es ist eine kurze, objektive Beschreibung, schließt die Zielgruppe mit ein und bekräftigt die Marktorientierung des Autors
  2. Verfassen Sie keinen Werbetext. Das Exposé ist kein Klappentext.
  3. LeserInnen eines Exposés sind keine Genussleser. Bringen Sie also auch das Ende Ihrer Geschichte unter und ermöglichen Sie dem Empfänger des Exposés sich einen Eindruck über Ihre Fähigkeiten als AutorIn zu verschaffen.
  4. Sie können aber auch das Ende der Geschichte bzw. die Pointe verraten, wenn es darum geht Lektoren und Pressekontakten Appetit auf Ihr Buch zu machen.
  5. Erklären Sie nicht Ihr Buch, sich selbst oder Ihre Absicht in einem Exposé.
  6. Ein Exposé sollte aussagekräftig und spannend sein und nicht an alte Schulzeiten erinnern.
  7. Verwenden Sie Präsens (Gegenwart) als Zeitform.
  8. Reduzieren Sie auf das Notwendigste und konzentrieren Sie sich auf die Haupthandlung und Protagonisten in Ihrem Roman. Nur wenn eine Nebenhandlung wesentlich zum Höhepunkt beiträgt, kann sie im Exposé erwähnt werden. Auch wenn im Roman so manche Komplexität auf den Leser wartet, haben Sie nur die bedeutungsvollen Punkte hervor.
  9. Welche Schrift oder Größe Sie nun wählen, ist kein Erfolgsgarant für Ihr Exposé. Orientieren Sie sich an 1800 Zeichen pro Seite, in leserliche Schriftgröße (10 bis 12) und nicht mehr als drei Seiten Umfang.

Anleitung für Ihr Exposé*

  1. Titel. Untertitel
    Name des Autors / der Autorin.
  2. Thema
    Worum geht’s. Relevanz. Aktueller Bezug.
  3. Zielgruppe
    Für wen könnte es interessant sein.
  4. Aufbau. Struktur. Gliederung. Umfang.
  5. Format. Gestaltung.
    Bilder. Grafiken. Farbe.
  6. Genre
  7. Infos zur Autorin / zum Autor

Schreib-Tipp

von Dr. Manfred Greisinger, Edition Stoareich, 23-facher Buchautor, Trainer, Coach und Buch-Projekt-Begleiter von bislang 20 verschiedenen myMorawa-Büchern

„Denken Sie bei einem Exposé nicht – nur – an den möglichen Buchmarkt. Spüren Sie in SICH rein: Was ist es, das Sie an Ihrem Buchvorhaben begeistert, antreibt, zum Schreiben motiviert? Welche Botschaft wollen Sie mit Ihrem Werk transportieren?“   

* Knoll, Sabine; Greisinger, Manfred: Buchschwanger. In 9 Monaten zum eigenen Buch-Baby, La Palma 2016

Wir wünschen noch einen schönen Sommer!

Ihr myMorawa Team!