myMorawa | Tipps für den Sommer: Von der Vision zum Inhaltsverzeichnis „Das mach ich! Und zwar jetzt!“ 14. Juli 2017 – Veröffentlicht in: Neuigkeiten – Tags: ,

Seit wann spielen Sie mit dem Gedanken, ein Buch zu schreiben? Wie lange arbeiten Sie schon an Ihrem Manuskript?

Wenn es bei Ihnen auch schon viel länger dauert, als Ihnen lieb ist, haben wir im heutigen Newsletter ein paar Anregungen für Sie, die Sie wieder auf den rechten Pfad bringen sollen.

Der Vertrag

Die Idee und der Enthusiasmus alleine genügen wohl nicht, auch wenn der Traum zum eigenen Buch nach wie vor präsent ist . So banal es klingen mag, ist das Allerwichtigste, in dieser Phase, den bewussten Entschluss zu fassen: „Das mach ich! Und zwar jetzt!“

Allein diese Vereinbarung mit sich selbst, setzt einstige Visionen und neue Energien frei. Nehmen Sie diesen Schwung auf und planen Sie für jeden Tag einen gewissen Zeitrahmen ein, an dem Sie an Ihrem Buchprojekt arbeiten wollen. Lässt es sich einmal zeitlich nicht bewerkstelligen, holen Sie die verlorene Zeit am nächsten Tag nach.

Flauten und Schreibblockaden vergehen, doch der Erfolg bleibt! „Auf keinen Fall sollte der Schreibtag beendet werden, wenn es unangenehm wird. Denn den nächsten Schreibtag muss man mit Freude beginnen!“

Der Auftakt

  1. schönes, inspirierendes Plätzchen suchen
  2. Kugelschreiber und Notizheft oder Laptop bereitstellen
  3. geben Sie sich ein Startzeichen
  4. bis zu 30 Minuten ohne Unterbrechung schreiben

Dabei gilt: Alles muss  raus. Nur nicht  stocken. Keine Pause. Nicht  lange darüber nachdenken. Im Fluss bleiben …

Das Feuer

Sie kennen sicher den Begriff BRAINSTORMING. Dabei lassen Sie alle Gedanken fließen, die Ihnen zum Thema einfallen. Doch das ist sehr hirnlastig. Versuchen Sie es doch mal mit BRENN-STORMING – und befragen Sie Ihr Herz:  wofür brennen Sie leidenschaftlich?! Was soll in Ihrem Buch unbedingt gesagt werden?!“

Schreib-Tipp von Dr. Manfred Greisinger, Edition Stoareich, 23-facher Buchautor, Trainer, Coach und Buch-Projekt-Begleiter von bislang 20 verschiedenen myMorawa-Büchern

Bei einer weiteren Methode, den Schreibfluss zu beleben, versetzen Sie sich in die Lage des Lesers. Notieren Sie sich Stichwörter zu den Themen, die enthalten sein sollen und ergänzen die Liste gegebenenfalls mit weiteren Ideen. Begriffe können nun einander zugeordnet und eingereiht werden. Gratulation! Sie haben soeben ein vorläufiges, modulares Inhaltsverzeichnis erstellt. 

Mehr zur sogenannten Post-It Technik finden Sie in einem unserer Blogartikel zum Thema „Schreibtypen

Arbeiten Sie nun an diesen „Häppchen“ und versuchen Sie, niemals ohne Notizblock außer Haus zu gehen. Mehr dazu in unserem nächsten „Tipp für den Sommer“

Ihr myMorawa Team!

PS: Hat Ihnen dieser Tipp weitergeholfen? Welchen Ratschlag haben Sie an AutorInnen die noch ganz am Anfang stehen?